Christlich-Schwul-LesBischer Stammtisch Dresden

Christ und homosexuell?

Ich bin ein ehrlicher, aber auch kritischer Christ. Die Bibel ist für mich das Fundament meines Lebens. Ich gebrauche sie nicht wie einen Steinbruch (zum Herausbrechen von Brocken, die sich als Wurfgeschosse eignen), sondern wie einen Brunnen als Lebensquell.
Aus der Bibel heraus gebrochene Wurfgeschosse treffen mich immer wieder, seit ich mich zu meiner Homosexualität bekenne.
Ich bin froh, dass ich durch meine theologische Ausbildung in der Lage bin, die oft als Wurfgeschoss benutzen Bibelstellen in ihrem historischen und sozialen Kontext zu verstehen. Sie verwerfen heidnisch-homosexuelle Praktiken damaliger Zeit, aber nicht gleichgeschlechtliche Liebe.
Es  ist wahr, dass die Bibel keine positive Stellung zur Homosexualität bezieht. Aber die betreffenden Bibelstellen als Argument gegen verantwortlich gelebte Homosexualität zu benutzen, ist unchristlich und diskriminierend.
Die Kirchen haben maßgeblich dazu beigetragen, dass Homosexuelle kulturell abgestempelt und ins soziale Abseits gestellt wurden und oft noch werden. Die kirchliche Verurteilung legt ihnen schwere Lasten auf: Quälende Schuldgefühle hindern sie an einer unverkrampften Liebe zum Mitmenschen, zu sich selbst und zu Gott. Das  ist ein Skandal und schlägt der Liebe Christi ins Gesicht!
In der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens gelten noch immer fragwürdige Regeln, die es homosexuellen Mitarbeitern nicht ermöglichen, offen und ehrlich zu ihrer Veranlagung zu stehen, und die eine Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften ausschließen.
Ich bin als Pfarrer im Ruhestand in der Lage, mich öffentlich zu äußern, da ich keine dienstrechtlichen Konsequenzen mehr fürchten muss.
Horst Rasche

18. Juli 2011 / Kategorie: Impressionen / Autor: Horst

Sei der erste!

Schreibe mir

Du mußt Dich registrieren, um kommentieren zu können: einloggen

  • unser nächster Treff:

    Montag, 12.06.2017 20 Uhr

    Doppelt verfolgt
    Gäste: LGBT-Flüchtlinge, die vom CSD e.V.
    betreut werden
    (Vorbereitung: Paul)

  • unsere Regeln

    Der Christlich-schwul-lesbische Stammtisch Dresden ist eine Gruppe im Gerede e.V. Dresden.
    Wir treffen uns in der Regel am zweiten Montag im Monat in den Räumen des Gerede e.V., Prießnitzstr. 18 und beginnen um 20 Uhr.
    Im Winterhalbjahr laden wir am vierten Montag um 20 Uhr zu einem Filmabend ein.
    Zuvor 18 Uhr Einladung zum gemeinschaftlichen Abendessen bei Raschka, Pulsnitzer Str. 5.

    mehr in: "Unsere Termine"