Christlich-Schwul-LesBischer Stammtisch Dresden

Wohnprojekt an der Elbe

Raum zum Leben brauchen wir alle. Dazu gehört nicht nur Wohn-Raum, in dem wir uns wohl fühlen. Dazu gehören Menschen zum Reden, zum miteinander Lachen und Weinen, zu gegenseitiger Hilfe.
Am Anfang stand eine Vision. Der Maler und Schriftsteller Wilhelm von Kügelgen hat uns dazu inspiriert mit seinem Wort: „Wir Menschen brauchen Geselligkeit und Einsamkeit, um innerlich gesund zu bleiben. Eins allein wird uns krank machen.“

Am Ende steht ein modern saniertes Haus, das wir mit Leben füllen. Unsere Vision hat sich sehr schön, aber doch anders erfüllt, als wir ursprünglich hofften.

Es sollte ein schwules Wohnprojekt werden. Das aber war eine Illusion. Vielleicht waren wir zu einfältig mit unserer Vorstellung, in Dresden ein „Schwulenhaus“ ins Leben zu rufen. Jedenfalls fanden sich zu wenige Interessenten.
Es kam also ganz anders, aber wir sind mit dem Ergebnis recht zufrieden. Im Herbst 2010 ist „unser Haus“ fertig geworden – mit 12 altersgerechten Mietwohnungen für selbständiges Leben und Räumen zur Pflege von Gemeinsamkeiten.
In unserem Wohnprojekt leben Singles (Männer und Frauen) und Paare verschiedenen Alters mit unterschiedlichen Lebensformen, Weltanschauungen und sexuellen Orientierungen miteinander.
Wir sind das 6. Projekt von „AWIG – Verein für gemeinsames Wohnen“ in Dresden.
Interesse? Ich freue mich über Anfragen und auch über Besuch in der Leipziger Straße.

Wohnprojekt an der Elbe
01127 Dresden, Leipziger Straße 91

Kontakt: Horst Rasche – wohn-projekt@horapi.de

7. September 2011 / Kategorie: Impressionen / Autor: Horst

Sei der erste!

Schreibe mir

Du mußt Dich registrieren, um kommentieren zu können: einloggen

  • unser nächster Treff:

    herzlich laden wir Euch ein zu unserem nächsten Treffen am

    Montag, 11. März 2019, 20:00 Uhr,

    wie immer im Stadtteilhaus Äußere Neustadt, Prießnitzstraße 18 in Dresden.

     

    Das Thema des Abends ist

    Der Richter in mir, mein Schuldkomplex“ oder „Wie gehe ich mit Geschehnissen um, die ich nicht beeinflussen konnte?“

    Die Vorbereitung des Themas liegt dieses Mal bei René.

    Und dankbar können wir auch wieder das Angebot zum gemeinschaftlichen Abendessen bei Raschka, Pulsnitzer Str. 5 annehmen.

  • Newsletter

    herzlich laden wir Euch ein zu unserem nächsten Treffen am kommenden Montag, 11. März 2019, 20:00 Uhr, wie immer im Stadtteilhaus Äußere Neustadt, Prießnitzstraße 18 in Dresden.

    Wie gehe ich mit Geschehnissen um die ich nicht beeinflussen konnte? Ihr wisst: René hatte eine böse Kindheit. Zum Glück sieht er sich nicht als Opfer, sondern als Betroffener. Er wird aus seinem Buch DER RICHTER IN MIR lesen und unsere Fragen beantworten.

    Wie immer werden wir zuvor um 18:00 Uhr gemeinsam abendessen bei Paul und Markus Raschka, Pulsnitzer Straße 5.

    Sowohl Dresdner als auch die Freundinnen und Freunde aller anderen Queergemeinden laden wir herzlich ein zum 18. LSGG-Jahrestreffen vom 2. bis 4. August in Dresden. Die Einladung findet Ihr im Anhang. Bitte meldet Euch bis Ostern an – oder gebt uns wenigstens eine Voranmeldung, damit wir planen können.

    Viele herzliche Grüße Euch allen

    Eure

    Bastian, Jürgen, Markus und Markus

  • Neue Beiträge