Christlich-Schwul-LesBischer Stammtisch Dresden

mal was anderes !!

Offener Brief an meine homosexuellen Amtsgeschwister

Liebe Schwestern und Brüder, die Ihr noch anders liebt als ich es kenne.
Ich schreibe Euch diesen Brief so offen, weil einige von Euch sich noch immer in unserer Kirche mit ihrer Liebe verstecken.
Es ist ja auch schier unerträglich, ständig öffentlicher Gegenstand der Beurteilung und nun auch noch Grund für eine angedrohte Kirchenspaltung sein zu sollen. Mein Gott – was für eine Kirche sind wir!?
Wir haben diese Woche mit dem Spruch unseres Herrn begonnen: „ Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken” (Mt 11,28). Ich habe tief aufgeatmet, dass unser Herr so zu uns spricht. Auch zu mir. Obwohl er mich doch kennt. Und dass unser Vater im Himmel sich in seinem Sohn Jesus Christus mit solchen Worten zu erkennen geben und nicht mehr aufgezählt haben will, was wem ein Gräuel ist. Denn dazu gehört so vieles, was auch mich betrifft. Auch vor und nach dem sechsten Gebot.
Hört auch Ihr, meine lieben Schwestern und Brüder, die Einladung unseres Herrn wieder neu und lasst Euch von ihm selbst erquicken!
Und weil wir ihm ja gemeinsam nachfolgen wollen, lasst auch uns so handeln. Lasst uns auch die einschließen, die sich so um den Willen unseres Vaters im Himmel sorgen. Sie wissen wohl nicht, was sie tun, wenn sie glauben, die ganze Verantwortung allein tragen zu sollen, damit Gott auch heute noch „unverfälscht” zu Worte kommen kann. Was für eine Belastung! Aber auch für sie gilt der Wochenspruch. Gott sei Dank!
Euer Matthias Weismann
Borna, am 17.Juni 2012

 

24. Juni 2012 / Kategorie: Impressionen, Neuigkeiten / Autor: Horst

Sei der erste!

Schreibe mir

Du mußt Dich registrieren, um kommentieren zu können: einloggen

  • unser nächster Treff:

    Montag, 22. Oktober 2018 20 Uhr
    FILMABEND
    Ein etwas härterer, aber doch romantisch
    veranlagter Film, über die Ereignisse
    und Erlebnissen unter und mit zwei schwulen Cowboys
    2005 134 Minuten

  • Newsletter

    Liebe Freundinnen und Freunde,

    herzlich laden wir Euch ein zu unserem nächsten Treffen am kommenden Montag, 22. Oktober 2018, 20:00 Uhr, wie immer in den Räumen des GEREDE e. V., Prießnitzstraße 18 in der Dresdner Neustadt.

    Jürgen zeigt uns einen Film, den viele als "Kult" empfinden: die berührend traurig-schöne Liebesgeschichte eines Ranchers und eines Rodeoreiters in den Bergen Woymings. Ihr wisst: wegen der Urheberrechte können wir hier zwar den Titel nicht veröffentlichen, aber gewiss habt Ihr längst erraten, welcher berühmte Film es sein wird.

    Wie immer werden wir zuvor ab 18:00 Uhr gemeinsam abendessen bei Paul und Markus Raschka, Pulsnitzer Straße 5.

    Hinweisen möchten wir Euch auf ein Buch, dessen Autor einigen unter uns gewiss bekannt ist: https://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/homosexuelle-christen-schweigen-nicht-mehr?utm_content=buffer72567&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer .

    Viele herzliche Grüße Euch allen - wir freuen uns aufs Wiedersehen!

    Eure

    Bastian, Jürgen, Markus und Markus

    CHRISTLICHER SCHWUL-LESBISCHER STAMMTISCH DRESDEN
    beim GEREDE e.V., dem Dresdner Verein für Menschen mit vielfältigen Liebes- und Lebensweisen (z. B. Lesben, Schwule, Bisexuelle und_oder Transidente sowie Inter*) sowie deren Angehörige, Prießnitzstraße 18, 01099 Dresden,
    http://www.gerede-dresden.de/index.php/home.html

    Treff an jedem 2. Montag im Monat in den Vereinsräumen
    Film im Winterhalbjahr an jedem 4. Montag im Monat in den Vereinsräumen

    Wir sind vernetzt in den LesBiSchwulen Gottesdienstgemeinschaften - http://www.lsgg.org
    Auf Bundesebene werden wir vertreten durch den Regenbogenforum e.V.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Markus Raschka geb. Pöche, Pulsnitzer Str. 5, 01099 Dresden, Tel. (0351) 32 15 14 52 und (0152) 06 34 57 84