Christlich-Schwul-LesBischer Stammtisch Dresden

Heilen kann man nur was krank ist

Brief an eine Glaubensschwester, die mich heilen möchte

Liebe Jutta, lange haben wir uns nicht gesehen, und ich freue mich, dass wir beim Klassentreffen einander wieder begegnet sind. Du hast erzählt, dass du durch deinen Glauben glücklich geworden bist. Das merkt man dir auch an! Und du willst, dass Andere auch so glücklich werden. Deine Flaschenpost war dazu eine gute Idee. Aber dass du mir gesagt hast, es gibt Heilung für mich, diese Idee finde ich nicht so gut.

Heilen kann man nur etwas, was krank ist. Ich bin nicht krank, ich bin quicklebendig, fröhlich, glücklich. So glücklich wie du durch deine Begegnung mit Jesus. Das kenne ich auch, und ich habe meine Veranlagung sehr in SEINEM Licht geprüft und hinterfragt.

Wovon willst du mich heilen, und warum? Weil da in der Bibel ein paar Sachen stehen, die du wörtlich anwendest? Weißt du, dass es gefährlich ist, nur Ausgewähltes in der Bibel wörtlich zu verstehen? Anderes interessiert dich genauso, frage ich dich? Wie hältst du es mit den vielen Speisegeboten im Alten Testament? Wenn du z.B. Hosen trägst, verstößt du gegen 5. Mose, 22,5. Du nimmst es wahrscheinlich nicht wörtlich, dass Jesus gesagt hat: “Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden” (Mt. 6,19). Das betrifft auch Sparkonten!  Oder “Wer zwei Hemden hat, der gebe dem, der keines hat” (Lk 3,11).  Selbst wenn du den Zehnten für die Armen gibst, erfüllst du den Sinn dieses Jesuswortes nicht wörtlich, aber natürlich sinngemäß. Und das tue ich auch in Bezug auf meine Homosexualität. Weißt du, dass Jesus zu diesem Thema überhaupt nichts gesagt hat, und dass der Apostel Paulus mit seinen Sätzen zum Thema sexuelle Entgleisungen und Zuchtlosigkeit angesprochen hat? Willst du mir etwa so etwas vorwerfen, nur weil ich einen Mann auch körperlich liebe?

Die sexuelle Veranlagung jedes Menschen ist schöpfungsmäßig gegeben, also von Gott so angelegt. Sie ist nicht veränderbar. Veränderbar allerdings ist die Disposition, also die Bewertung, die ich vornehme. Jeder Mensch hat ja homosexuelle Anteile. Bei den meisten Menschen sind sie relativ gering. Bei ungefähr 5% der Bevölkerung sind sie sehr stark. Bisexuelle z.B. können mit einem Mann genauso glücklich werden wie mit einer Frau. Wer aber einen starken homosexuellen Anteil hat, kann nur mit einem gleichgeschlechtlichen Menschen glücklich werden. Die „Umpolung“ eines Homosexuellen ist nur dann denkbar, wenn seine heterosexuellen Anteile so stark sind, dass er auch sie leben kann. Bei diesen Menschen können die Bemühungen von Wüstenstrom Erfolg haben. Bei den vorwiegend homosexuell Veranlagten aber führen solche “Heilungsversuche” in die Katastrophe (glaube mir, ich weiß, was ich schreibe!!). Mann kann einen Menschen nicht verbiegen. Man kann ihn nur manipulieren und dabei unglücklich machen.

Wenn du mir sagen willst, dass meine Veranlagung Sünde ist und ich geheilt werden kann, dann kann ich dir nur sagen: du tust mir Unrecht. Ich kenne viele Homosexuelle, die durch Heilungsversuche sehr krank geworden sind. Sogar Selbstmord ist die Folge von diesen sog. „seelsorgerlichen“ Manipulationen.

Wenn du also willst, dass Andere auch so glücklich sind wie du, dann mach ihnen kein schlechtes Gewissen. Homosexuelle wollen so wie du in einer festen und verbindlichen Partnerschaft leben. Darin erleben sie ganzheitliche Liebe und tiefes Glück. Dieses Glück wollen uns manche fromme Christen  madig machen, du hoffentlich nicht! Lass uns doch so leben, wie es uns entspricht. Wir tun Niemandem etwas.

Ich freue mich, wenn wir weiter im Austausch bleiben und schicke dir herzliche Grüße,
Horst

Diesen Brief habe ich wirklich so geschrieben und an meine Klassenkameradin geschickt.
Nur den Namen habe ich geändert. Ich bin gespannt, wie sie reagiert.

 

 

11. Juni 2012 / Kategorie: Impressionen / Autor: Horst

Sei der erste!

Schreibe mir

Du mußt Dich registrieren, um kommentieren zu können: einloggen

  • unser nächster Treff:

    Montag, 13. 11. 2017 20 Uhr

    PROGRAMMÄNDERUNG
    Da unser angesagter Referent leider verhindert ist, werden wir uns mit der Planung für das nächste Jahr beschäftigen.
    Bringt bitte gute Ideen mit.

    (Vorbereitung: Alle)

  • unsere Regeln

    Der Christlich-schwul-lesbische Stammtisch Dresden ist eine Gruppe im Gerede e.V. Dresden.
    Wir treffen uns in der Regel am zweiten Montag im Monat in den Räumen des Gerede e.V., Prießnitzstr. 18 und beginnen um 20 Uhr.
    Im Winterhalbjahr laden wir am vierten Montag um 20 Uhr zu einem Filmabend ein.
    Zuvor 18 Uhr Einladung zum gemeinschaftlichen Abendessen bei Raschka, Pulsnitzer Str. 5.

    mehr in: "Unsere Termine"