Christlich-Schwul-LesBischer Stammtisch Dresden

Regenbogenforum e.V. Christliche LGBTI-Organisationen gründen Dachverband

Artikelbild
Die LGBTI-Christen wollen enger zusammenarbeiten, um Diskriminierung in den Kirchen abzubauen (Bild: (cc) BookMama / flickr)
Sieben deutsche LGBTI-Organisationen für Christen haben 
eingemeinsames Netzwerk gegründet.
Christliche LGBTI-Organisationen aus ganz Deutschland 
haben gemeinsam den Verein Regenbogenforum gegründet. 
Das hat am Dienstag 
die Ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche (HuK) 
bekannt gegeben, die zu den Gründungsmitgliedern gehört.
Dem Forum sind bislang auch die 
Arbeitsgemeinschaft Schwule Theologie, 
das Labrystheia Netzwerk lesbischer Theologinnen und 
theologisch interessierter Lesben, 
die LesBiSchwulen Gottesdienstgemeinschaften, 
das Maria und Martha Netzwerk, 
das Netzwerk katholischer Lesben und die 
Ökumenische Arbeitsgemeinschaft Lesben und Kirche 
beigetreten.
Rund 90 Vertreter entsprechender Glaubensgruppen aus ganz 
Deutschland hatten in Bielefeld über Leitbild und Satzung 
des neuen Vereins beraten, bevor sie die 
Gründung besiegelten. "Im Regenbogenforum arbeiten 
Frauen und Männer, Menschen mit verschiedener sexueller 
Identität und Orientierung und verschiedener Konfession und 
Glaubensbekenntnisse gleichberechtigt miteinander",
so Paul Raschka vom neu gewählten Vorstand des Forums. 
Das Forum werdedie Gleichberechtigung aller LGBTI-Christinnen 
und Christen in Kirche und 
Gesellschaft fördern und einfordern.
Mehr als zwei Jahre lang hatten die Gründungsorganisationen 
die neue Form der Vernetzung vorbereitet. Die bisherige 
Zusammenarbeit, etwa bei Kirchentagen, 
soll damit noch intensiviert werden. 
"Das Regenbogenforum wird die Ziele der 
Mitgliedsgruppen in Kirche und Gesellschaft couragiert vertreten", 
versprach Dr. Anette Delbrück, die ebenfalls in den 
Vorstand gewählt wurde. 
"Dabei werden unsere Gruppen eigenständig bleiben." (pm/cw)

 

http://www.queer.de/detail.php?article_id=27204

und auch hier gibt es eine Menge zu lesen:

http://www.evangelisch.de/blogs/kreuz-queer/138939/04-10-2016

4. Oktober 2016 / Kategorie: Neuigkeiten / Autor: Paul Raschka

Sei der erste!

Schreibe mir

Du mußt Dich registrieren, um kommentieren zu können: einloggen

  • unser nächster Treff:

    herzlich laden wir Euch ein zu unserem nächsten Treffen am

    Montag, 11. März 2019, 20:00 Uhr,

    wie immer im Stadtteilhaus Äußere Neustadt, Prießnitzstraße 18 in Dresden.

     

    Das Thema des Abends ist

    Der Richter in mir, mein Schuldkomplex“ oder „Wie gehe ich mit Geschehnissen um, die ich nicht beeinflussen konnte?“

    Die Vorbereitung des Themas liegt dieses Mal bei René.

    Und dankbar können wir auch wieder das Angebot zum gemeinschaftlichen Abendessen bei Raschka, Pulsnitzer Str. 5 annehmen.

  • Newsletter

    herzlich laden wir Euch ein zu unserem nächsten Treffen am kommenden Montag, 11. März 2019, 20:00 Uhr, wie immer im Stadtteilhaus Äußere Neustadt, Prießnitzstraße 18 in Dresden.

    Wie gehe ich mit Geschehnissen um die ich nicht beeinflussen konnte? Ihr wisst: René hatte eine böse Kindheit. Zum Glück sieht er sich nicht als Opfer, sondern als Betroffener. Er wird aus seinem Buch DER RICHTER IN MIR lesen und unsere Fragen beantworten.

    Wie immer werden wir zuvor um 18:00 Uhr gemeinsam abendessen bei Paul und Markus Raschka, Pulsnitzer Straße 5.

    Sowohl Dresdner als auch die Freundinnen und Freunde aller anderen Queergemeinden laden wir herzlich ein zum 18. LSGG-Jahrestreffen vom 2. bis 4. August in Dresden. Die Einladung findet Ihr im Anhang. Bitte meldet Euch bis Ostern an – oder gebt uns wenigstens eine Voranmeldung, damit wir planen können.

    Viele herzliche Grüße Euch allen

    Eure

    Bastian, Jürgen, Markus und Markus

  • Neue Beiträge