Christlich-Schwul-LesBischer Stammtisch Dresden

Themenabend „Verfolgung Homosexueller im Naziregime bis 1968“

Die Verfolgung Homosexueller in Sachsen zwischen 1933 und 1968

Seit April 2018 widmet sich Dr. Alexander Zinn, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung e. V. an der TU Dresden, der Geschichte der Verfolgung homosexueller Menschen in Sachsen in der Zeit zwischen 1933 und 1968.

Ihre staatliche Verfolgung in den Jahren der NS-Diktatur und unter dem DDR-Regime bis zur Aufhebung des § 175 StGB wird erstmals wissenschaftlich aufgearbeitet, z. B. mit welchem Elan setzten die Verfolgungsbehörden den 1935 massiv verschärften § 175 durch, der die „Unzucht“ unter Männern mit Gefängnis bedrohte? Welche Bedeutung hatte der neu geschaffene § 175a? Wie viele Homosexuelle wurden verurteilt? Wie hoch war der Anteil derjenigen, die in Konzentrationslager verschleppt und dort zu Tode gequält wurden? Wie reagierte die Bevölkerung? Welche Spielräume gab es – trotz alledem – für homosexuelles LebenInformationen sind zu finden unter http://www.hait.tu-dresden.de/ext/forschung-details.asp?ma=2125.

Am Montag, 11. Februar, gibt Dr. Zinn einen ersten Zwischenbericht zu seinen Forschungen: 20:00 Uhr im Stadtteilhaus Äußere Neustadt, Dresden, Prießnitzstraße 18, Raum „Wanne“. Er Zinn schreibt: „Ich werde in meinem Bericht wohl einen Schwerpunkt bei der Dresdner Situation setzen und wahrscheinlich auch über diesen Fall (von Hermann Schindler) berichten.“ Der Abend wird veranstaltet durch den Christlichen Schwul-LesBischen Stammtisch Dresden beim GEREDE e. V. mit finanzieller Unterstützung durch die Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Dresden.

2. Februar 2019 / Kategorie: Neuigkeiten / Autor: Paul

Sei der erste!

Schreibe mir

Du mußt Dich registrieren, um kommentieren zu können: einloggen

  • Termine

    Montag, 24. Februar 2020, 20:00 Uhr, wie üblich im GEREDE e.V., Prießnitzstraße 18 in der Neustadt, 01099 Dresden (Bahn 11 bis Pulsnitzer Straße) zum FILMABEND. Paul zeigt uns einen Film, der einen Tabubruch in den 1950-er Jahren zeigt, wofür es damals noch gar keine Worte gab: lesbische Liebe.

     

  • Newsletter

     In unserem Jahresplan ( http://christlicher-stammtisch.gerede-dresden.de/wp-content/uploads/2020/02/CSLS-Faltblatt_2020.pdf ) habt Ihr gesehen: am 14. September wird Herr Rabbiner Akiva Weingarten, der seit einem halben Jahr neu in Dresden ist, unser Gast sein. Wer ihn schon zuvor sehr persönlich kennenlernen möchte, hat am kommenden Sonntag Abend dazu Gelegenheit: https://www.cj-dresden.de/events/jahresempfang/ . Der Abend ist eine öffentliche Veranstaltung, der Eintritt ist frei. Eine männliche Kopfbedeckung ist nicht nötig.

     Im Programmflyer seht Ihr für 3. bis 5. Juli einen Hinweis auf die Christlichen Begegnungstage Mittel- und Osteuropa in Graz (Österreich) https://www.face2face2020.at/de/ . Die dortige Gruppe lesbischer, trans* und schwuler Christen ( https://www.homo.at/aktivitaeten/hug/ ) mit ihrem Leiter Heinz Schubert ( http://www.annenpost.at/2017/12/05/ehe-fuer-alle/ ) lädt uns ein, privat bei ihnen zu Hause zu übernachten. Es ist also keine Tagungspauschale anzumelden, sondern es sind pro Tag lediglich Tageskarten zu lösen. Die Grazer Gruppe würde sich freuen, wenn sie für ihre lesbisch-trans*-schwule Präsenz bei den Begegnungstagen etwas Hilfe und Unterstützung bekäme. Anreise am Donnerstag, 02. Juli 2020, Dresden-Hbf. ab 08:10 Uhr. Voraussichtlich steigen in Prag und in Wien die dortigen Gruppen zu. Rückkehr am Montag, 06. Juli 2020, Dresden-Hbf. an 19:50 Uhr. Bei Interesse meldet Euch bei Markus Raschka, und zwar bis Ende Februar.

    Viele herzliche Grüße Euch allen

    Eure

    Bastian, Hendrik, Markus, Markus und Paul

  • Neueste Beiträge