Christlich-Schwul-LesBischer Stammtisch Dresden

Themenabend „Verfolgung Homosexueller im Naziregime bis 1968“

Die Verfolgung Homosexueller in Sachsen zwischen 1933 und 1968

Seit April 2018 widmet sich Dr. Alexander Zinn, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung e. V. an der TU Dresden, der Geschichte der Verfolgung homosexueller Menschen in Sachsen in der Zeit zwischen 1933 und 1968.

Ihre staatliche Verfolgung in den Jahren der NS-Diktatur und unter dem DDR-Regime bis zur Aufhebung des § 175 StGB wird erstmals wissenschaftlich aufgearbeitet, z. B. mit welchem Elan setzten die Verfolgungsbehörden den 1935 massiv verschärften § 175 durch, der die „Unzucht“ unter Männern mit Gefängnis bedrohte? Welche Bedeutung hatte der neu geschaffene § 175a? Wie viele Homosexuelle wurden verurteilt? Wie hoch war der Anteil derjenigen, die in Konzentrationslager verschleppt und dort zu Tode gequält wurden? Wie reagierte die Bevölkerung? Welche Spielräume gab es – trotz alledem – für homosexuelles LebenInformationen sind zu finden unter http://www.hait.tu-dresden.de/ext/forschung-details.asp?ma=2125.

Am Montag, 11. Februar, gibt Dr. Zinn einen ersten Zwischenbericht zu seinen Forschungen: 20:00 Uhr im Stadtteilhaus Äußere Neustadt, Dresden, Prießnitzstraße 18, Raum „Wanne“. Er Zinn schreibt: „Ich werde in meinem Bericht wohl einen Schwerpunkt bei der Dresdner Situation setzen und wahrscheinlich auch über diesen Fall (von Hermann Schindler) berichten.“ Der Abend wird veranstaltet durch den Christlichen Schwul-LesBischen Stammtisch Dresden beim GEREDE e. V. mit finanzieller Unterstützung durch die Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Dresden.

2. Februar 2019 / Kategorie: Neuigkeiten / Autor: Paul

Sei der erste!

Schreibe mir

Du mußt Dich registrieren, um kommentieren zu können: einloggen

  • Termine und Newsletter

    Liebe Freundinnen und Freunde,

    zunächst wünschen wir Euch Segen für das neue Jahr, viel Segen.

    Herzlich laden wir Euch ein

    In unserem Gottesdienst geht es um GELASSENHEIT IM LEBEN. Kann man denn gelassen bleiben, wenn um uns herum anscheinend nur Schwierigkeiten bestehen? Kann man Ruhe finden, wenn überall Unruhe ist? Das neue Jahr bringt neue Anforderungen an uns. „Kein Tag hat genug Zeit, aber jeden Tag sollten wir uns genug Zeit nehmen“ (John Donne). Umso mehr stellen die „10 Gebote der Gelassenheit“ eine Möglichkeit dar zum Innehalten und Nachdenken über zukünftige Aufgaben.

    Es gelten die 3G-Gottesdienst-Regeln  www.bistum-dresden-meissen.de/mitten-im-leben/in-zeiten-von-corona/aktuelle-infos-offizielle-hinweise-des-bistums/aktuelle-infos-corona 

    Anschließend bietet Domdekan Büchner eine persönliche Führung durch die Kathedrale an.

    … zu unseren weiteren ÖKUMENISCHEN QUEER-GOTTESDIENSTEN:

    an jedem 2. Montag im Monat um 20:00 Uhr, also am

    • 14. 02. 2022, 20:00 Uhr, in der Herz-Jesu-Kirche,
    • 14. 03. 2022, 20:00 Uhr, in der Herz-Jesu-Kirche und am
    • 11. 04. 2022, 20:00 Uhr, in der Herz-Jesu-Kirche.

    Für alle Gottesdienste suchen wir Freundinnen und Freunde zur Mitwirkung.

    … zum Bewerben: die FACHSTELLE LAG QUEERES NETZWERK SACHSEN e.V. sucht Mitarbeiter_Innen – Stellenausschreibungen unter www.queeres-netzwerk-sachsen.de

    Wir grüßen Euch und freuen uns aufs Wiedersehen im gemeinsamen Gottesdienst in der Kathedrale

    Eure

    Hendrik, Jürgen, Lukas, Markus und Paul