Christlich-Schwul-LesBischer Stammtisch Dresden

Ab der Norm ? Podiumsdiskussion

18. November 2019

Ab der Norm? – Über den Stellenwert des 
Erinnerns an Homo-, Inter- und
Transsexuelle in unserer Gesellschaft
Neustadt: Stadtarchiv Dresden, 
Elisabeth-Boer-Straße 1, 01099 Dresden 
(Bahnen 7 und 8 bis Heeresbäckerei)

Prof. Thomas Kübler (Leiter Stadtarchiv Dresden) 
im Gespräch mit Christina Düring 
(Stadtarchiv Dresden), Michael Klipphahn 
(Maler und Künstler aus Dresden) und 
Dr. Alexander Zinn (Hannah-Arendt-Institut 
für Totalitarismusforschung an der TU Dresden)
Im April 2016 wurde auf dem Dresdner 
Trinitatisfriedhof die wiedererrichtete 
Grabstätte für Lili Elbe (1884-1931) 
eingeweiht. Dies stand in engem 
Zusammenhang mit der kurz zuvor 
in die Kinos gelangten Verfilmung der 
Lebensgeschichte von 
Einar Mogens Wegener/Lili Elbe aus Dänemark. 
Der Film „The Danish Girl“ basierte 
auf der Autobiografie von Lili Elbe, 
die sich Anfang der 1930er Jahre in 
Dresden als einer der ersten Menschen 
überhaupt einer geschlechtsangleichenden 
Operation unterzogen hatte.
Nach insgesamt vier Operationen 
kam es schließlich zu Komplikationen, 
wahrscheinlich auf Grund von 
Transplantatabstoßung, an denen 
Lili Elbe verstarb. Sie wurde 
auf dem Trinitatisfriedhof in 
Dresden-Johannstadt beigesetzt, 
das Grab in den 1960er-Jahren eingeebnet.
Die nationalsozialistische 
Homosexuellenverfolgung 
spielte über Jahrzehnte im öffentlichen 
Erinnern an die Opfer des 
Hitler-Regimes kaum eine Rolle. 
Erst in den 1990er-Jahren rückte 
sie in das Blickfeld einer breiteren 
Öffentlichkeit und der 
historischen Forschung. Gleichwohl kamen 
Rehabilitierung und Entschädigung 
der Opfer nur schleppend voran. 
Die Halbherzigkeit, mit der das Thema 
bis heute behandelt wird, steht in 
auffälligem Kontrast zur Bedeutung, d
ie der NS-Vergangenheit 
inzwischen beigemessen wird.
Dies wirft die Frage auf, 
wie aufgeklärt und offen
unsere heutige Gesellschaft tatsächlich ist?
Gerade im Osten Deutschlands
scheint die Toleranz gegenüber Menschen
mit von der Mehrheitsgesellschaft
abweichender sexueller Orientierung
eher schwach ausgeprägt zu sein.
Welchen Stellenwert nimmt
die Erinnerung an Homo-, Inter-
und Transsexuelle im öffentlichen
Raum ein? Wie geht unser Gemeinwesen
mit Erinnerungsorten,
wie dem Grab von Lili Elbe, um?
Diese und andere Fragen 
sollen im Rahmen der
Podiumsdiskussion erörtert werden.

7. November 2019 / Kategorie: Neuigkeiten / Autor: Paul

Sei der erste!

Schreibe mir

Du mußt Dich registrieren, um kommentieren zu können: einloggen

  • Termine

    Die Aktivitäten des Christlichen Schwul-lesbischen Stammtisch sind bis auf Weiteres eingestellt

    BLEIBT GESUND

  • Newsletter

    Liebe Freundinnen und Freunde,

    Corona – und kein Ende. Manche empfinden: „Ich bin doch gesund und kenne gar keine Corona-Kranken – was soll’s?“ Dieses „magere Ergebnis“ ist genau der großartige Gewinn, der durch den Shut-down erzielt wurde und nach wie vor wird: die Corona-Pandemie rafft nicht zwei Prozent der Menschheit dahin wie die letzte Pandemie vergleichbaren Ausmaßes, die Spanische Grippe im Jahr 1919. Wir können froh und dankbar sein, dass wir um nur wenige Corona-Kranke und noch weniger Tote wissen. Tun wir alles, um auch künftig jede unbewusste Ansteckung zu verhindern!

    Alex aus dem GEREDE e. V. schreibt: „Beratungen können wieder persönlich stattfinden. Ihr habt auch weiterhin die Möglichkeit, Beratungen telefonisch, per Mail oder als Videokonferenz in Anspruch zu nehmen. Veranstaltungen und Gruppenangebote fallen leider entweder immer noch aus oder finden im Digitalen statt.“

    Unseren Christlichen Schwul-LesBischen Stammtisch Dresden im Digitalen zu veranstalten, bringt keine Verbundenheit und Nähe. Aber wir können uns gern zu zweit treffen und in vielerlei anderer Art Kontakt halten. Meldet Euch!

    1) Heute wären wir beieinander zu einem Abend mit Frau Prof. Dr. theol. Julia Enxing von der TU Dresden. Sie sagte uns zu, dass sie uns gern 2021 besuchen wird.

    2) Einladen möchten wir Euch, Euch digital am International Day against Homo-, Inter- and Transphobia IDAHIT am 17.5., also am kommenden Sonntag, zu beteiligen:

    GEREDE: https://www.gerede-dresden.de/index.php/veranstaltungen.html bzw. https://www.facebook.com/geredeev.dresden/

    LSVD: „LSBTI-freie Zone“ – mit diesem Label rühmen sich inzwischen fünf der 16 Regierungsbezirke (Woiwodschaften), 37 Landkreise und 55 Gemeinden in unserem Nachbarland Polen. Viele weitere Städte haben ebenfalls Erklärungen verabschiedet, die mit dem Hinweis auf „Familienwerte“ Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans*- und intergeschlechtliche Menschen (LSBTI*) abwerten und eine zunehmend bedrohliche Stimmung anheizen. Unsere Freund*innen in Polen brauchen unsere Solidarität und vor allem auch unsere Unterstützung! Sendet deshalb mit uns zum IDAHIT* eine klare Botschaft Richtung Polen: https://sachsen.lsvd.de/allgemein/idahit2020-sachsen-zeigt-solidaritaet-mit-lsbti-in-polen/#more-1193

    3) Hinweisen möchten wir Euch

    a) auf eine Pressemeldung der Ökumenischen Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche (HuK) e. V. zu Alt-Papst Benedikt XVI.: https://www.huk.org/presse/pressemitteilungen/170-welcher-teufel-reitet-benedikt-xvi

    b) auf den Beschluss des Bundestages zum Verbot von „Umpolungs-„Therapien: https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2020/kw19-de-konversionsbehandlung-692676 und auf die Veröffentlichung der HuK dazu: https://www.katholisch.de/artikel/25429-kirchliche-arbeitsgruppe-konversionstherapie-verbot-wichtiges-signal

    Bleibt behütet – und bleibt gesund – viele herzliche Grüße Euch allen

    Eure

    Bastian, Hendrik, Markus, Markus und Paul

  • Neueste Beiträge